OZ | Ostsee-Update - Serien-Star auf Rügen

#19・
21

Ausgaben

OZ | Ostsee-UpdateOZ | Ostsee-Update
OZ | Ostsee-Update
Liebe Ostsee-Freunde,
die RTL-Seifenoper “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” gehörte als Jugendlicher zu meinem täglichen Abendprogramm. Damals waren die Figuren Verena und Leon große Publikumslieblinge. Jetzt kehren die beiden in einer eigenen Serie zurück - und zwar auf meiner Lieblingsinsel Rügen. Meine Kollegin Gerit Herold hat mit der Schauspielerin Susan Sideropoulos am Rande des Drehs in Sellin gesprochen. Auszüge aus dem Text lesen Sie weiter unten im Newsletter.
Ebenfalls wichtig für Rügen-Urlauber und Einheimische: Die Rügenbrücke ist ab Montag gesperrt. Details finden Sie ebenfalls in diesem Newsletter.
Ein Schwenk zur meiner zweiten Lieblingsinsel nach Usedom: Dort haben sich jetzt mehrere Ostseebäder auf eine gemeinsame Kurkarte geeinigt. Wer mehrere Orte besucht, braucht dann nicht mehr überall eine Tageskarte zu kaufen. Mehr Infos gibt es weiter unten.
Im benachbarten Misdroy in Polen sollten zwei Hochhäuser direkt am Strand entstehen. Das Projekt wurde im letzten Moment von einem Gericht in Stettin gestoppt, viele Bürger waren dagegen. Unser Korrespondent in Polen hat die Hintergründe recherchiert.
Eine informative und unterhaltsame Lektüre wünscht Ihnen
Alexander Müller
stellvertretender Chefredakteur

Susan Sideropoulos: "Ich bin verliebt in Rügen"

Die beliebte Schauspielerin und Moderatorin Susan Sideropoulos (40) ist nach ihrem Serientod durch einen Auto-Unfall vor zehn Jahren wieder in den Kosmos von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ) zurückgekehrt und hat eine Hauptrolle im GZSZ-Spin-off „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“ übernommen. Seit dem 13. September steht sie zusammen mit Daniel Fehlow (46) alias Leon Moreno vor der Kamera.
Den Dreh auf Rügen beschreibt sie mit einem typischen Insulaner-Spruch: „Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Herrlich, wenn man aus dem Maskenmobil kommt oder morgens aufwacht und aufs Meer schauen kann.“ Da müsse auch nicht jeden Tag Sommerwetter sein. „Ich verbinde mit einer Insel auch Wetterjacken“, lacht die 40-Jährige.
Die Hauptdarstellerin, die das erste Mal auf Rügen ist, schwärmt: „Es ist sehr schön hier, ich bin ganz verliebt in Rügen.“ Auch ihr Mann Jakob und ihre gemeinsamen Söhne Joel (11) und Liam (10) waren nach der ersten Drehwoche auf Rügen und werden noch einmal herkommen. Susan Sideropoulos hatte von ihrer Familie, die sonst in Berlin lebt, ein gemeinsames Bild vor der Selliner Seebrücke und eines von ihren Jungen am Strand auf Instagram gepostet. Die Familie besuchte den Baumwipfelpfad, die Sommerrodelbahn, eine Therme und die Ostseebäder Binz und Sellin.
Übrigens wird derzeit auch ein Alfons Zitterbacke-Film mit prominenten Schauspielern auf der Insel Usedom gedreht.
Tolles Angebot für Leser des Ostsee-Updates

Sie mögen unser kostenloses Ostsee-Update und haben Lust auf mehr? Wir schenken Ihnen OZ+ einen Monat kostenlos! So bleiben Sie über alle Geschehnisse und Entwicklungen in Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und der Welt up-to-date! Mit OZ+ haben Sie Zugriff auf alle Artikel, Videos, Bildergalerien und Liveticker auf unserer Website www.ostsee-zeitung.de.
Eine Kurkarte für die Insel Usedom

Die Modellregion „Insel Usedom mit der Stadt Wolgast“ nimmt Fahrt auf. Ab 2022 gilt in den acht Seebädern der Insel quasi nur noch eine Kurkarte. Dahinter steckt die gegenseitige Anerkennung, die jetzt vertraglich unter Federführung der Usedom Tourismus GmbH (UTG) festgezurrt wurde.Jetzt stimmten die Heringsdorfer Gemeindevertreter als letzte Gemeinde dieser Regelung zu.
Einheimische und Gäste aus Koserow brauchen dann beispielsweise bei einem Besuch in Heringsdorf keine Tageskurkarte mehr kaufen, wenn sie ihre von Koserow vorzeigen. Das Gleiche gilt für die Seebäder Karlshagen, Trassenheide, Zinnowitz, Zempin, Koserow, Loddin und Ückeritz. „Die gegenseitige Anerkennung ist ein erster Schritt in der Modellregion“, sagt Heringsdorfs Bürgermeisterin Laura Isabelle Marisken (parteilos). Die Vereinbarung soll befristet bis Ende der Projektlaufzeit gelten.
Rügenbrücke ab Montag gesperrt

Die Rügenbrücke wird ab kommenden Montag voll gesperrt, teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr jetzt mit. Dann heißt es wieder über den Rügendamm ausweichen. Doch es kommt noch dicker. Weil man die Arbeiten an der B96 in einem Abwasch machen möchte, ist auch die Strecke zwischen Samtens und Stralsund betroffen.
Grund für die nötigen Sperrungen auf der Rügenbrücke sind die Signalanlagen. Die Technik müsse ausgetauscht werden, vorbereitende Arbeiten habe es bereits im Sommer gegeben. Im Zuge der Maßnahme muss die Rügenbrücke zunächst von Montag, 11. Oktober bis Freitag, 15. Oktober 2021, und dann von Montag, 18. Oktober bis Freitag, 22. Oktober 2021 voll gesperrt werden. Die Sperrungen gelten jeweils in der Zeit von 8.45 Uhr bis 17 Uhr.
An der Ostsee bestens informiert!

Hoteliers setzen auf Herbst in MV: „Ein weiterer Lockdown wäre eine Katastrophe“
Aus der Traum: Absage für Baumwipfelpfad in Bad Doberan
Immobilienauktion auf Rügen: Dieses begehrte Grundstück ist versteigert
Straßenerneuerung auf Usedom: Darauf müssen sich Autofahrer einstellen
OZ testet Waldbaden auf Rügen: Wie Bäume Körper und Seele heilen sollen
25 Jahre Rügenprodukte: Hier bekommen Sie die Spezialitäten von der Insel
OZ im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie zu unserem kostenlosen OZ-Newsletter der Inseln Usedom und Rügen.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.